Heimarshausen-Heiligenberg-Dreiländereck

Heimarshausen, eine Ortschaft zwischen Naumburg und Fritzlar, blickt auf eine über 800 jährige Geschichte zurück. Die erste ürkundliche Erwähnung erfolgte 1180 in einem Dokument des Kloster Hasungen. Eine sehenswerte architektonische Besonderheit stellt die von dem Kasseler Architekten Daniel Engelhard entworfene ev. Kirche dar. Der klassizistische Kirchenbau wurde 1833-1835 mit einem achteckigen Grundriss erbaut. Besonders der einzigartige Innenraum mit seiner dem Grundriss folgenden Anordnung der Bestühlung sollte besichtigt werden.
Von Heimarshausen aus geht es über Feldwege Richtung Norden zum Riesenstein auf dem Heiligenberg. Am Riesenstein wurden alte, verwitterte Felsritzzeichnungen gefunden. Auch eine Felsspalte über der am Tag der Wintersonnenwende die Sonne aufgeht, lässt vermuten, dass es sich hier um eine vorgeschichtliche Kultstätte handelt.
Zu diesem Felsen gibt es verschiedene Sagen, nach denen ein verärgerter Riese den Felsen Richtung Naumburg geschleudert haben soll. Der Felsen sei ihm aber aus der Hand gerutscht und hier gelandet heißt es.
Vom Riesenstein geht es weiter über Wald- und Waldrandwege mit fantastischen Ausblicken über die Landschaft am Flüsschen Elbe. Nach einem kurzen Anstieg ist der Höhenweg X12 (Bonifatiusweg) erreicht, dem man bis zum Drei-Länder-Eck folgt. Von hier aus geht es auf Waldrand- und Feldwegen bergab Richtung Heimarshausen dem Ausgangspunkt dieser Wanderung.

Weitere Informationen: Heimarshausen | Riesenstein | Dreiländereck | Ev. Kirchenbau v. 1833

Du möchtest mitwandern? Schreibe einfach eine Nachricht an uns.

Heimarshausen-Heiligenberg-Dreiländereck

Rundwanderung:  12 km | Rauf und runter:  330 hm
Datum und Uhrzeit: Sonntag 17. Februar 2019 – 11:00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz > Zur Steinkaute 4 – 34311 Naumburg-Heimarshausen
Koordinaten: 51.1837884, 9.2074589 | what3words: ///
Anfahrt: GoogleMaps  |  ÖPNV: Liniennetzkarte Nordhessen
Download: | Wanderkarte | GPX-Track

Hinweis: Die Teilnahme an der Wanderung oder das Nachwandern erfolgt auf eigene Gefahr! Diese Wanderung verläuft teilweise über nicht markierte Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.