Kripp- und Hielöcher

Das Karstgebiet im Meißnervorland Die Kripp- und Hielöcher sind eine 17 Hektar umfassende Karstlandschaft östlich des Hohen Meißners bei Frankershausen. Der Untergrund dieses Naturschutzgebietes sind Ablagerungen des Zechsteinmeeres, das vor 250 Millionen Jahren weite Teile Mitteleuropas bedeckte. Er besteht aus Gips- und Dolomitfelsen mit zahlreichen Dolinen (Karsttrichter). Wacholderheide und artenreiche Magerrasenflächen werden durch traditionelle Schafbeweidung… Weiterlesen Kripp- und Hielöcher

Wandern in der Söhre

Rundwanderung Dörnhagen-Stellbergsee-Wildbahn-Energieweg Söhre Die Söhre ist ein waldbedeckter Höhenzug südlich von Kassel. Die Wälder um Warpel, Schorn und Stellberg wurden früher von den Bewohnern der umliegenden Dörfer insbesondere für die Hute und zur Herstellung von Holzkohle genutzt. Im 19. Jahrhundert begann dann der industrielle Abbau von Braunkohle, Basalt und im geringen Maße von Eisenerz. Diese… Weiterlesen Wandern in der Söhre

Der Hirschberg

Exkursion in das Braunkohletagebaugebiet am Hirschberg Helsa, der Startpunkt unserer Wanderung liegt ca. 15 km südöstlich von Kassel am Kreuzungspunkt alter Handelsstraßen im Kaufunger Wald. Der Ort wurde 1353 erstmals schriftlich erwähnt und stand jahrhundertelang in enger Beziehung zum Kloster Kaufungen. Anfang der 1970er-Jahre schlossen sich die Ortschaften Helsa, Wickenrode, Eschenstruth und St. Ottilien… Weiterlesen Der Hirschberg

Die Söhrebahn

Bergbau in Nordhessen – Wanderung auf der Söhrebahntrasse nach Wellerode Gegen Ende des 18. Jahrhunderts begann der Kohlebergbau in der Söhre. Großabnehmer für die zunächst im Tagebau geförderte Braunkohle waren insbesondere die in Kassel entstehenden Industriebetriebe. Neben der Braunkohle wurde auch Eisenerz gefördert und in größerem Umfang Basalt für den Straßenbau abgebaut. Ab 1912 übernahm… Weiterlesen Die Söhrebahn

Barbarossa und die Jungfrau von der Boyneburg

Wanderung von Grandenborn zur Boyneburg Der Berg der Boyneburg wurde wohl bereits in Vor- und frühgeschichtlicher Zeit von den Kelten als Siedlungsstätte bzw. als Fliehburg genutzt. Anfang des 12. Jh gibt es eine erste urkundliche Erwähnung der Boyneburg als „Bemelburch“. Die Burg bekam zunehmend reichspolitische Bedeutung und wurde unter Friedrich I. (Barbarossa) als kaiserliches Schloss… Weiterlesen Barbarossa und die Jungfrau von der Boyneburg