Klosterruine Ober-Werbe

Wanderung von Meineringhausen zur Ruine des Klosters Ober-Werbe

KlosterWerbe300In Meineringhausen, einem Ortsteil von Korbach startet diese Wanderung zur Klosterruine Ober-Werbe. Das Kloster wurde 1124 erstmalig schriftlich erwähnt. Gegründet wurde es von den Benediktinern und oberhalb von Ober-Werbe auf dem Langenstein erbaut. Von 1207 bis zu seiner Auflösung 1537 war es dann ein Benediktinerinnen-Kloster.
Der Weg führt zunächst meist auf unbefestigten, grasbewachsenen Feldwegen Richtung Ober-Werbe. Du wanderst hier an ausgedehnten Getreidefeldern vorbei durch eine hügelige, offene Landschaft. An der Ortsgrenze von Ober-Werbe begrüßen dich neugierig fremdländische, fellbewachsene Wesen.
Am Rand einer steil aufragenden Felswand oberhalb der Ortschaft befinden sich die baulichen Überreste des Klosters Werbe. Bei deinem Weg zur Klosterruine kommst du auch an der im 12. Jahrhundert erbauten Klosterkirche vorbei. Nicht geklärt ist, warum die Klosterkirche im Ort erbaut und von den Mönchen und Nonnen des Klosters genutzt wurde.
Nach Besichtigung der Klosterruine führt der Weg einige Kilometer am Fluss Werbe entlang nach Alraft. Unterwegs kommst du an einem alten Steinbruch vorbei, dessen Felsen vor Millionen von Jahren einmal das Ufer eines Zechsteinmeeres waren. Die Ablagerungen des Zechsteinmeeres sind hier deutlich sichtbar. Nach Durchquerung von Alraft und Überwindung einer Anhöhe ist bald der Ausgangspunkt dieser Wanderung erreicht.

Weitere Informationen: Klosterruine Ober-Werbe |

Du möchtest mitwandern? Schreibe einfach eine Nachricht an uns.

Klosterruine Ober-Werbe

Rundwanderung:  13 km | Rauf und runter:  268 hm
Gewandert: Sonntag 8. August 2021
Startpunkt: Parkplatz Brunnenweg 7 – 34497 Korbach Meineringhausen
Koordinaten: N 51.254502  E 8.940087  |  Koordinatenumrechner
what3words: ///kariert.dünnem.rolle
Anfahrt: GoogleMaps  |  ÖPNV: Liniennetzkarte Nordhessen
Download: Beschreibung der Wanderung | Wanderkarte | GPX-Track

Hinweis: Die Teilnahme an der Wanderung oder das Nachwandern erfolgt auf eigene Gefahr! Diese Wanderung verläuft teilweise über nicht markierte Wege.