Das Steinkammergrab bei Züschen

Wanderung zur Megalithanlage bei Züschen und zum keltischen Ringwall auf dem Hinterberg

Diese Wanderung startet am Wanderparkplatz Lohner Holz an der B 450 zwischen Riede und Lohne. Zunächst geht es auf einem Forstweg in nordwestlicher Richtung am Waldrand entlang. Nach ca. 2 Kilometern erreicht man eine Grillhütte, an der sich wegen der schönen Aussicht ein kurzes Verweilen lohnt. Der Weg führt anschließend am Fuße des Hinterberges leicht bergab und verläuft später parallel zum Flüsschen Elbe. Nach einigen Kilometern öffnet sich der Wald und man hat bei gutem Wetter fantastische Fernsichten Richtung Gudensberg, Felsberg und Fritzlar.

Durch die offene Landschaft geht es auf Feldwegen weiter zum Steinkammergrab bei Züschen einer vorgeschichtlichen Megalithanlage. Die Anlage wurde 1894 entdeckt und vor ca. 3000-4000 Jahren für Bestattungen genutzt, wie zahlreiche Skelettfunde belegen. Die in den Boden eingelassene 20 m lange und 3,5 m breite Grabkammer ist aus rechteckigen Sandsteinplatten zusammengesetzt und in eine Vorkammer und eine Grabkammer unterteilt. Weitere Informationen findest Du hier: Steinkammergrab

Über Feldwege geht es weiter Richtung Dachsberg, bis der Weg am Lohner Steinbruch wieder in den Wald mündet. Der stetig ansteigende Weg führt zum Hinterberg, auf dem sich eine keltische Ringwallanlage befindet. Nähere Angaben – außer dem Hinweis auf undatierte Scherbenfunde – waren leider nicht zu finden. Man sollte sich die Ringwallanlage aber auf jeden Fall anschauen.

Du möchtest mitwandern? Schreibe einfach eine Nachricht an uns.

Titel

Rundwanderung:  15km5 | Rauf und runter:  411 hm
Datum und Uhrzeit: Mittwoch 1. Mai 2019 – 10:30 Uhr
Treffpunkt: Wanderparkplatz Lohner Holz – 34560 Fritzlar
Koordinaten: N 51.189643  E 9.260309
what3words: ///beweisen.raute.abitur
Anfahrt: GoogleMaps  |  ÖPNV: Liniennetzkarte Nordhessen
Download: | Wanderkarte | GPX-Track

Hinweis: Die Teilnahme an der Wanderung oder das Nachwandern erfolgt auf eigene Gefahr! Diese Wanderung verläuft teilweise über nicht markierte Wege.